Migros GolfCard Reisen 18-19 728×90
TOP
The Residence Golf Course

Golf in Tunesien

Erstklassige Golfplätze, kein Gedränge, freundliche Leute, beste Hotels und alles zum attraktiven Preis: es gibt ein paar sehr gute Gründe, Tunesien als Destination für einen Golfurlaub zu wählen.

2010 reisten noch knapp 100’000 Schweizer nach Tunesien, die allermeisten natürlich für ihren Urlaub. Nach der Revolution sackten die Einreisezahlen auf unter 43’000 Personen ab und pendelten sich letztes Jahr bei 50’000 Personen ein. Doch dann kam der Anschlag in Tunis am 18. März 2015. Die Besucherzahlen werden sich durch dieses Attentat nicht so schnell erholen.

Dabei hat das Land gerade auch für Golfer viel zu bieten. Aus diesem Grund lud das Tunesische Fremdenverkehrsamt im April eine Handvoll Golf-Journalisten zu einer Erkundigungsreise ein. Hotels standen dabei nicht im Mittelpunkt, sondern drei Golfplätze, davon einer in Tunis und zwei in Hammamet, einer der touristischen Hochburgen des Landes, eine Autostunde südlich von Tunis gelegen. Insgesamt hat das Land 8 Golfplätze und etwa Tausend tunesische Golfer. Daraus erkennt man schnell, das die Plätze in hohen Mass auf Touristen angewiesen sind. Die Hauptsaison für Golfer ist von Oktober bis Mai.

Etwas ausserhalb von Hammamet an der Hauptstrasse nach Sousse liegen die beiden Anlagen Golf Citrus und Yasmine Golf gleich nebeneinander. Golf Citrus hat die etwas bessere Reputation, obwohl wir beide Plätze sehr schätzten.

Golf Citrus

Golf Citrus wartet mit zwei Championship-Plätzen auf, beide durch Roland Fream konzipiert.  Der Par-72 “Les Oliviers” misst für Herren 6100 Meter, der ebenfalls Par-72 “La Forêt” ist mit 6066 Meter etwas kürzer. “Les Oliviers” ist – wen wundert’s – geprät von Olivenbäumen, die die Bahnen neben den ebenfalls zahlreichen Bunkern säumen. Die meist wehende Brise verbläst schnell schlecht geplante oder ausgeführte Abschläge und ist für manch verlorenen Ball verantwortlich. Der Platz ist eine Herausforderung auch für gute Handicapper.

Der Kurs “Le Fôret” windet sich durch die Hügel und durch viele Bäume. Grosse, aber stark ondulierte Greens machen das Putten nicht leicht. Der Platz ist sehr grosszügig angelegt, grosse Flächen mit Gebüsch und Bäumen trennen die Bahnen.

Komplettiert wird die Anlage durch einen 9-Loch Executive Übungsplatz, eine Driving Range, vier Pros (davon zwei deutsche) und einem Clubhaus mit gutem Restaurant. Die Greenfee liegt bei 83 €, in Packages günstiger.

“Wir hatten 2014 auf beiden Plätzen zusammen höchstens noch  200 Touristen pro Tag, früher war es das Doppelte”, erklärt uns Mehdi Aouidha, der Sales & Marketing Manager der Anlage. Dadurch – und das ist uns ebenfalls aufgefallen – spielt man sehr entspannt, kein Gedränge, keine Wartezeiten. Die Qualität stimmt trotzdem, die sehr schöne Anlage war auch in einwandfreiem Zustand, die Greens und Fairways sehr gepflegt.

Golf Yasmine Valley (Link)

Auch dieser Platz ist vom Kalifornier Roland Fream konzipiert worden. Der Par-71-Platz ist ab weiss 5924 Meter. 1994 gastierte die Challenge Tour hier. Auffallend ist auch bei diesem Platz der grosszügige Umgang mir dem Terrain. Die Bahnen sind gut mit bewaldeten oder verwilderten Zwischenflächen voneinander getrennt, was aber die Ballsuche nicht gerade einfacher macht, also genügend Bälle einpacken. Obwohl – einige Anwohner verdienen sich ein paar Dinars mit der Suche nach den weissen Findlingen oder verkaufen Occasionsbälle unterwegs. Herr Fream hat auch hier viel Energie in die Ondulation der Greens gesteckt, hier würde sicher einige Platzerfahrung zu besseren Scores führen.

Auch der Yasmine verfügt über eine Driving Range und über einen Executive 9-Loch-Kurs. Drei Pros arbeiten auf der Academy. Die Greenfee ist höchstens 59 €, in Packages oder übers Hotel oder Internet billiger.

Die wunderschöne und sehr gepflegte Anlage wird überthront vom Clubhaus und Restaurant. Ein Verweilen für eine Mahlzeit lohnt sich unbedingt.

Golf The Recidence (Link)

Der von Robert Trent Jones II kreierte Platz ist eingebettet zwischen Salzseen und dem Meer. Die Architekten haben sich viel Mühe gegeben, den Platz harmonnisch in die Natur einzupassen. Wer gerne Links Kurse spielt, ist hier genau richtig. Flamingos und andere Vögel säumen den Platz im angrenzenden Salzsee, der aber zuweilen auch etwas geruchsintensiv ist. Zahlreiche Villen reihen sich ebenfalls den Fairways entlang. Doch Platzprobleme bekommt man hier kaum, die Fairways sind meist grosszügig breit gebaut.

Der Par-72-Platz ist 6451 Meter lang. Der Platz gehört zum 5-Sterne-Hotel The Residence. Eine Greenfee kostet 65 €.

Sicherheit

In Tunis ist die Präsenz der Armee sichtbar. Einige Bereiche, wie zum Beispiel die französische Botschaft, sind mit Einheiten und Stacheldraht gesichert. Daneben pulsiert aber das Leben wie immer, die Leute flanieren und die Cafés sind voll. Einschränkungen in der Mobilität gibt es nicht.

Hotels

Wegen den Ereignissen im März sind die Hotels in Tunesien schlecht gebucht und geben grosszügig Rabatte. Mit nachfolgendem Tool finden Sie die Angebote der 5-Sterne-Hotels in Hammamet, sie können die Suche aber auch verändern. Hinweise und Links haben auch die einzelnen Golfclubs, die Angaben finden Sie in den entsprechenden Websites.